Die Bibel - einzigartig, aktuell, glaubwürdig
                                                                                                                                                                                         "Dein Wort ist Wahrheit"   Johannes 17,17
 
"Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden" (Apostelgeschichte 16,31)
Wie wir Gottes reden in großen Katastrophen hören können... - S. Isenberg

 Startseite
 Impressum
 Tägliche Kurzandacht
 
 Die Bibel...
 ... einzigartig in der Entstehung
 ... einzigartig in der Einheit
 ... einzigartig in ihrer Aktualität
 ... einzigartig in ihrer Verbreitung
 ... einzigartig in der Überlieferung
 ... einzigartig im literar. Charakter
 ... einzigartig in der Moral
 
 Die Glaubwürdigkeit der Bibel
 Überlieferung, archäologische
 Funde, Schreibmaterialien
 
 
 Die Inspiration
 Was ist Inspiration?
 Sog. Gründe gegen die Inspiration
 Begründung der Inspiration
 Entstehung des bibl. Kanons
 Die apokryphischen Bücher
 
 Aufklärendes
 Verschlusssache Jesus
 Das Sakrileg (Neu)
 
 
 Schöpfung / Evolution 
 Wozu gibt es Sterne?
 Schöpfung contra Evolution 
 Mythos Wissenschaft
 Durchbruch: Satellit erblickt die
 
ersten Momente des Alls
 Wissenschaft contra Bibel?
 Intelligent Design
 
 Sinn des Lebens
 Sehnsucht nach Sinn
 Schaut Gott machtlos zu?
 Geiz ist geil
 Gedanken zum Reformationstag
 Muss der Mensch sich bekehren?
 
 
Wie wir Gottes reden in großen Katastrophen hören können...

S. Isenberg
© www.fbibel.de       
 


 

Leitverse: Offenbarung 20,13ff


Inhalt
Einleitung
Wo war Gott?
Reflektieren Sie Ihr Leben
Hören wir noch, wenn Gott spricht?
Das Meer gibt die Toten wieder her


Einleitung

„Das Meer wird die Toten nicht mehr her geben…“ - So oder ähnlich war es in den Nachrichten zu hören und zu lesen. Von der schlimmsten Katastrophe nach dem 2.Weltkrieg - allein auf Deutschland bezogen - war zu hören und dabei sind es vergleichsweise „nur“ ca. 1000 vermisste Deutsche, die zu beklagen sind. 1000 im Vergleich zu ca. 165.000 Menschen im gesamten Katastrophengebiet, aber doch, jedes Menschenleben ist wertvoll und jede der betroffenen Familien erlebt ihre persönliche Katastrophe. Jeder einzelne hat eine lebendige Seele, die Unsterblichkeit besitzt. Und wir sind tief berührt und zugleich schockiert über das Ausmaß der Katastrophe in Asien und unser Gebet gilt den Angehörigen der vielen, vielen trauernden Menschen rund um den Globus.

Es ist schier unglaublich, wenn man die Bilder sieht und die Nachrichten hört. Man wird unweigerlich an die alten Geschichten der Bibel erinnert – an Noah und die Arche und wie die Menschheit vom Erdboden vertilgt wurde. Wir erinnern uns an den Auszug des Volkes Israel aus Ägypten, wo die ganze Heeresmacht Ägyptens im Roten Meer ertranken, weil Gott die Wasser wie Mauern auftürmte, damit sein Volk sicheren und trockenen Fußes hindurchziehen konnte. Man wird an die Endzeitreden des Herrn erinnert, wo von Katastrophen und vor allen Dingen von Erdbeben die Rede ist. Die Apokalypse des Johannes, mit der Beschreibung unvorstellbarer Katastrophen sind auf einmal wieder so nah wie nie zuvor.

Wo war Gott?

Wir hören einmal mehr die Klagen und Rufe unserer Mitmenschen. Wo war Gott? Kann dass ein Gott der Liebe sein? Aber machen Menschen, die immer dann nach Gott rufen und Ihn auf die Anklagebank setzen, wenn wieder einmal eine unvorstellbare Katastrophe eingetreten ist, es sich nicht etwas zu einfach? Wir fragen 363 Tage im Jahr nicht nach Gott und dann lässt Gott noch einmal eine derartige Katastrophe zu, dass die Menschen Ihm wenigstens einmal im Jahr (neben Weihnachten) zuhören, oder wenigstens über Gott nachdenken und was tun wir? Wir schieben Gott die Schuld für diese Katastrophe in die Schuhe. Ob es in den Tagen Noahs war oder in den Tagen Moses oder in zukünftigen Tagen, wenn die prophezeiten Erdbeben eintreten, dann wird es Gericht bedeuten. Und wir zweifeln nicht daran, dass auch diese neuerliche Katastrophe ein Fingerzeig Gottes war und eine Art Gericht. Damit will ich keineswegs sagen, dass jene Menschen in den betroffenen Gebieten, dieses Gericht mehr verdient hätten als andere - sicher nicht! Als in biblischen Tagen etliche Galiläer durch Pilatus umgebracht wurden oder der Turm zu Siloam stürzte und viele Menschen unter sich begrub, da sagte Jesus zu den Menschen:

Zu selbiger Zeit waren aber einige gegenwärtig, die ihm von den Galiläern berichteten, deren Blut Pilatus mit ihren Schlachtopfern vermischt hatte. Und er antwortete und sprach zu ihnen: Meinet ihr, dass diese Galiläer vor allen Galiläern Sünder waren, weil sie solches erlitten haben? Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle ebenso umkommen. Oder jene achtzehn, auf welche der Turm in Siloam fiel und sie tötete: meinet ihr, dass sie vor allen Menschen, die in Jerusalem wohnen, Schuldner waren? Nein, sage ich euch, sondern wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle gleicherweise umkommen. (Lukas 13,1-4)

Sie fragen, warum denn ein Gericht? Warum sollte Gott denn zornig sein, dass Er solche Dinge zulässt? Nun, dass ist ja gerade die Katastrophe, dass wir nicht einmal mehr die Sprache verstehen, die Gott benutzt, um unsere verhärteten Herzen zu erreichen. Gott hat in einer einzigartigen Weise in diese Welt gesprochen – sehr sanft und ganz leise und in Liebe. Er hat „im Sohn geredet“, heißt es in Hebräerbrief Kapitel 1. Doch wer hat dieses gut gemeinte Reden Gottes gehört. Gottes Sohn – Jesus Christus – kam mit einer Botschaft des Friedens, mit der Botschaft der Liebe. Als Er geboren wurde hieß es, „Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen“. Er kam heilend und segnend, Er weinte mit den Traurigen, freute sich mit den sich Freuenden. Er nahm Anteil an unserem Leben – Er war greifbar da. Gott redete und wer hörte auf diese sanfte und liebevolle Stimme?

Am Ende waren es von 12 engen Freunden des Herrn Jesus nur noch 11, und selbst auf diese war kein Verlass, einer verleugnete Jesus, die anderen flohen als es zu heiß und zu eng um diesen Jesus wurde. Am Ende war Jesus Christus, der nur Hass für seine Liebe empfing, ganz allein. „Übles Gesindel“ hatte Ihn umringt, zwei Räuber hingen jeweils rechts und links neben Ihm. Einer wendete sich in letzter Minute noch zu dem Mann in der Mitte, der andere ging unversöhnt in die Ewigkeit. Auf welcher Seite stehen Sie?

Reflektieren Sie Ihr Leben

Wenn Sie jetzt ihren Weihnachtsurlaub in Thailand oder auf den Malediven verbracht hätten und Sie wären eines der Opfer gewesen, auf welcher Seite würden Sie Ihre Augen öffnen? Stehen Sie auf der Seite des Mannes von Golgatha? Haben Sie bereits in diesem Leben auf die sanfte, liebende Stimme Gottes gehört? Oder ist es gerade für Sie, dass Sie durch so eine Katastrophe, wie die in Asien, wach werden und endlich anfangen über das Ende Ihres Lebens nachzudenken? Gott hat sicher keine Freude an dem Tod des Sünders, so heißt es in der Bibel, aber Gott tut alles und benutzt vor allen Dingen alles, um Menschen zu sich zu ziehen.

In solchen Stunden ist es wirklich angesagt, über unser Leben nachzudenken, ob man nun überzeugter Christ ist, oder noch nicht. Was ist mein Leben wert? Wofür habe ich bis jetzt gelebt? Wird sich davon etwas in der Ewigkeit wieder finden? usw.

Hören wir noch, wenn Gott spricht?

Manchmal muss Gott auf diese laute Art und Weise zu uns Menschen reden. Er kommt bei der ganzen Unterhaltungsindustrie ja überhaupt nicht mehr durch. Er klopft bei uns an und wir hören Ihn einfach nicht. Viel zu laut sind die Fernseher und Stereoanlagen und viel zu blockiert sind unsere Augen und Herzen, weil Computerprogramme, Werbung, Internet und PC-Probleme oder dergleichen uns nicht mehr klar denken lassen. Lieber mal ne’ Stunde sinnlos surfen, als sich mal ruhig in die Ecke zu setzen und ein Buch zu lesen, welches einen wirklich weiterbringen könnte. Wir kommen einfach nicht mehr zur Ruhe. Gott kommt nicht mehr durch zu uns. Und dabei hat Er alles gegeben, dass Liebste, was er hatte – seinen Sohn Jesus Christus –, mehr konnte Gott nicht geben. Die größte Suchaktion Gottes läuft seit fast 2000 Jahren, denn es heißt in Lukas 19,10

„denn der Sohn des Menschen ist gekommen, zu suchen und zu erretten, was verloren ist.“

Die Bibel sagt, dass die Sünde (böse Taten und Gedanken) eine Scheidung gemacht haben zwischen Gott und dem Menschen und das diese Kluft unüberwindlich ist, wenn wir das Problem der Sünde nicht gelöst bekommen. Und weil wir Menschen dieses Problem nicht alleine lösen konnten, sandte Gott Seinen Sohn, um die Lösung zu schaffen. Jesus Christus hat uns die ewige Erlösung erfunden (Hebr. 9), indem Er für uns am Kreuz von Golgatha starb, um die Kluft zwischen Gott und dem Menschen zu überwinden - Er bezahlte den höchsten Preis mit Seinem Blut. Er wurde die Brücke – der Weg – auf dem wir gehen können und auf dem wir mit Sicherheit das Ziel erreichen werden. Jesus Christus sagt:

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, denn durch mich.“

Machen Sie sich auf den Weg! Entscheiden Sie sich für Jesus Christus ehe es zu spät ist. Für die Menschen in Asien kam jede Hilfe zu spät. Wie überraschend, wie plötzlich standen Sie an der Kluft zur Ewigkeit, nur wenige Minuten, für manche nur wenige Sekunden. In diesen Minuten blieb kein Gedanke mehr daran: „Ach hätt’ ich doch meine Sache mit Gott in Ordnung gebracht“ – In der Bibel heißt es einmal: „Wenn sie sprechen Frieden und Sicherheit, dann kommt ein plötzliches Verderben über sie“, dass sagt die Bibel von den Geschehnissen in der Endzeit, aber sie treffen auf die Katastrophe in Asien ebenso zu. Es ist wichtig sich in diesem Leben für Gott zu entscheiden und sein Sündenproblem zu lösen, damit wir am Ende unseres Lebens nicht an einer Kluft stehen, sondern an einer Brücke. Wir müssen uns in diesem Leben von Gott rufen lassen und an Ihn glauben, dann werden wir am Ende unseres Lebens nicht vor einem bodenlosem Abgrund stehen, sondern vor jener Brücke, die uns hin in das ewige Reich des Vaters aufnimmt. Dort wird ein Vater auf uns warten und uns in seinem Sohn entgegenkommen und sagen: „Komm rein mein Kind, ich freue mich dich zu sehen, fühle dich ganz zu Hause.“ – Ein Ort unvorstellbarer Liebe und des vollkommenen Lichtes wird uns erwarten.

Das Meer gibt die Toten wieder her

Und wenn wir uns nicht, in diesem Leben für Gott entscheiden? Dann wird das große Endgericht stattfinden, wovon in Offenbarung 20 die Rede ist. Dort werden dann alle Menschen vor dem Thron Gottes erscheinen und sich verantworten müssen und dann heißt es:

Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren, und der Tod und der Hades gaben die Toten, die in ihm waren, und sie wurden gerichtet, ein jeder nach seinen Werken….und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buche des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen.“

Also doch, es mag in den Medien berichtet worden sein, dass das Meer die Toten nicht wieder hergeben wird, aber die göttliche Offenbarung sagt es hier klar: „Und das Meer gab die Toten, die in ihm waren…und sie wurden gerichtet…“ – Das ist das schreckliche Los eines jeden, der sich nicht in diesem Leben zu seinem Schöpfer wendet, seine Schuld einsieht und sie bekennt. Sicherlich ist der Feuersee ein bildlicher Ausdruck, aber was zeigt er uns an? Der Ort, an den diese Toten einst kommen, ist so schrecklich, wie es unvorstellbar schrecklich sein muss, ohne Ende die Qualen eines Aufenthalts in einem Feuersee erdulden zu müssen. Jesus Christus machte das bildlich deutlich indem Er seinen Zuhörern von einem Ort erzählte „wo der Wurm nicht stirbt und das Feuer nicht erlischt.“ – Das ist wirklich die Hölle. Es mag sein, dass manche leichtfertig sagen, dass sie schon die Hölle auf Erden erlebt hätten, aber Sie wissen nicht, was sie sagen, würden sie nur 5 Minuten in der Hölle zugebracht haben und die Folgen gesehen haben, die die absolute Gottesferne mit sich bringt, dann würden sie dies nicht gesagt haben, egal wie schlimm ihr Leben und wie wenig lebenswert dieses Leben auch gewesen sein mag.

Doch die großartige Botschaft ist, dass gerade für Menschen, die nur ein wenig lebenswertes Leben hier erlebt haben, die Chance da ist, doch die ganze Ewigkeit in ungetrübtem Glück mit Gott zu verbringen. Das ist nicht Opium für das Volk, wie Lenin meinte, sondern das, was Gottes Wort bezeugt.

Sie können sich im Meer bestatten lassen oder auch verbrennen lassen, oder durch eine Katastrophe in den Fluten umkommen, Gott wird Sie am Tag des Gerichtes finden und Sie werden überrascht sein, wie lebendig Sie sind – nur werden alle jene, die nicht geglaubt haben, lebendig tot sein – aber es wird eine ewige Existenz sein – jene jedoch, die geglaubt haben, werden Leben in Überfluss haben (Joh. 10), dass ist wahrhaftig „ewiges Leben“. Ewig existieren wird jeder, aber es kommt auf die Qualität des Lebens an.

Lassen Sie sich versöhnen mit Gott. Er wartet schon so lange auf Sie.


 
 

Bücherladen Kategorien
 
 

Weltreligionen
Benedikt Peters

Kulturen und Religionen prallen aufeinander. Darum müssen wir Bescheid wissen. Was glauben Juden? Worauf will der Hinduismus in erster Linie hinaus? ... Das sind einige der Fragen, auf die der Autor spitz und prägnant, aber immer begründet antwortet.
   
Der vergessene Reichtum
Schürmann/Isenberg

In allen Epochen der Menschheitsgeschichte hat Gott gehandelt, um seine Herrlichkeit zu offenbaren. Den gewaltigen „Reichtum seiner Herrlichkeit“ hat Gott jedoch für die christliche Epoche vorbehalten. Dieser Reichtum war in vorherigen Epochen verborgen und geriet in der jungen Christenheit bald in Vergessenheit. ...

   
Heilsgewissheit - (un)möglich?!
Stephan Isenberg

Kann ich eigentlich wissen, ob ich errettet und ein Kind Gottes bin? Bleibe ich errettet oder kann ich doch noch wieder verlorengehen? Diese bangen Fragen quälen so manchen Christen.
 

   
Creatio - Biblische Schöpfungslehre
Alexander vom Stein

CREATIO ist ein Projekt, das christlichen Schulen und christlichen Familien ein Hilfsmittel bietet, in der Auseinandersetzung zwischen Schöpfungs- und Evolutionslehre eine sachliche Diskussion zu führen. Bewusst ist das Niveau Schülern ab Klasse 7 angepasst. Dadurch eignet sich CREATIO als begleitendes Schulbuch. Ziel: Der Schöpfungsbericht und die Urgeschichte der Genesis werden vorgestellt.

 

 

Die Bibel: Mythos oder Wahrheit
David Gooding


Passt die Bibel in die heutige Welt, und ist sie glaubwürdig? Kann man mit ihr als moderner Mensch etwas anfangen? Ist die Person Jesu nur eine Erfindung? Was ist mit seinen Ansprüchen? Bin ich persönlich davon betroffen?


PDF Download (kostenlos)
 
   

 
Die Bibel im Test - Tatsachen und Argumente für die Wahrheit der Bibel
Josh McDowell

Der Klassiker, wenn es um die Glaubwürdigkeit der Bibel geht! Der Aufbau ähnelt einer wissenschaftlichen Arbeit, der Inhalt besteht aus wissenschaftlich-kritischen Abhandlungen über die Verlässlichkeit der Bibel. Besonders reizvoll ist natürlich die Tatsache, dass es von einem Menschen geschrieben wurde, der auf wissenschaftlichem Weg beweisen wollte, dass man dem Inhalt der Bibel nicht trauen kann - und im Zuge seiner Arbeit vom Gegenteil überzeugt wurde.

PDF Download (kostenlos)
(lange Downloadzeit)

   
Die Fakten des Glaubens
Josh McDowell


Der bekannte Autor stellt in diesem Werk komprimiert Fakten und Aussagen zusammen, die die Bibel als inspiriertes Wort Gottes bestätigen. In vier Teilen erhält der Leser zahlreiche Detail-Informationen zur Heiligen Schrift, zu Jesus Christus, zur Bibelkritik und zum christlichen Weltbild in Gegenüberstellung zu anderen Weltanschauungen: ...
   
Schwer zu verstehen
Dr. Gleason Archer


In diesem Buch von rund 600 Seiten werden von 1.Mose bis zur Offenbarung die wichtigsten Einsprüche, die gegen die Unfehlbarkeit der Schrift hervorgebracht wurden, behandelt. Eine wahre Fundgrube für jeden, der sich durch die Medien oder andere Quellen verunsichern lassen hat.


PDF-Download (kostenlos)
 
So erreichen Sie uns
 

Impressum:
Stephan Isenberg, Wuppertal
(c) by S.Isenberg 2013