Die Bibel - einzigartig, aktuell, glaubwürdig
                                                                                                                                                                                         "Dein Wort ist Wahrheit"   Johannes 17,17
 
"Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden" (Apostelgeschichte 16,31)
Widersprüche in der Bibel? - S. Isenberg

 Startseite
 Impressum
 Tägliche Kurzandacht
 
 Die Bibel...
 ... einzigartig in der Entstehung
 ... einzigartig in der Einheit
 ... einzigartig in ihrer Aktualität
 ... einzigartig in ihrer Verbreitung
 ... einzigartig in der Überlieferung
 ... einzigartig im literar. Charakter
 ... einzigartig in der Moral
 
 Die Glaubwürdigkeit der Bibel
 Überlieferung, archäologische
 Funde, Schreibmaterialien
 
 
 Die Inspiration
 Was ist Inspiration?
 Sog. Gründe gegen die Inspiration
 Begründung der Inspiration
 Entstehung des bibl. Kanons
 Die apokryphischen Bücher
 
 Aufklärendes
 Verschlusssache Jesus
 Das Sakrileg (Neu)
 
 
 Schöpfung / Evolution 
 Wozu gibt es Sterne?
 Schöpfung contra Evolution 
 Mythos Wissenschaft
 Durchbruch: Satellit erblickt die
 
ersten Momente des Alls
 Wissenschaft contra Bibel?
 Intelligent Design
 
 Sinn des Lebens
 Sehnsucht nach Sinn
 Schaut Gott machtlos zu?
 Geiz ist geil
 Gedanken zum Reformationstag
 Muss der Mensch sich bekehren?
 
 
Widersprüche in der Bibel?
Hat die Bibel nicht viele Fehler?
S. Isenberg
© www.fbibel.de       
 


 


Leitvers:
2. Timotheus 3,16

2. Tim. 3,16: Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nützlich zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit...


Inhalt
Widersprüche in der Bibel?

1. Widerspruch: Gibt es zwei Schöpfungsberichte?

2. Widerspruch: Wie viele unreine Tiere nahm Noah mit?

3. Widerspruch: Müssen Kinder für die Sünden der Eltern leiden?

4. Widerspruch: Wie viele Söhne hatte Absalom?

5. Widerspruch: Wer reizte David zur Volkszählung?

6. Widerspruch: Wie viele Krieger hatte Israel?

7. Widerspruch: Wie viele Männer erschlug der oberste der Helden Davids?

8. Widerspruch: Wie viele Eimer fasste das von Salomo erbaute Becken?

9. Widerspruch: Das Viehsterben in Ägypten

10. Widerspruch: Der Hase ein Wiederkäuer?

Schlussworte

Widersprüche in der Bibel?

In unserer Zeit nimmt das Vertrauen zur Bibel immer mehr ab. Durch öffentliche Medien wie auch durch das Internet werden Dinge gestreut, die die Autorität und die Unfehlbarkeit der Bibel angreifen. Das Katastrophale an dieser Entwicklung ist, dass diese Angriffe einen Schein von Weisheit und angeblicher wissenschaftlicher Gelehrsamkeit aufweisen, so dass man viele Menschen dadurch beeindrucken kann. Wer jedoch mit Gottesfurcht an die Heilige Schrift herangeht und nicht mit der Maßgabe, unbedingt einen Widerspruch zu entdecken, der kann, wie David in den Psalmen einmal sagte, „Wunder schauen in deinem Gesetz“. Auf einer scheinbar seriösen Internetseite wurden zig angebliche Widersprüche in der Bibel aufgelistet. Für jeden, der sich durch solche „Schein-Weisheit“ vom Glauben an Gott und die Autorität der Bibel abhalten lässt oder vielleicht sich als Christ dadurch beunruhigen lässt, für den möchte ich damit beginnen, diese angeblichen Widersprüche zu widerlegen. Dabei beginne ich mit dem Alten Testament.

1. Widerspruch: Gibt es zwei Schöpfungsberichte?

Es wird gesagt, es gäbe zwei sich widersprechende Schöpfungsberichte:

1. Mose 1,25-27
Und Gott machte das Getier der Erde nach seiner Art, und das Vieh nach seiner Art, und alles, was sich auf dem Erdboden regt, nach seiner Art. Und Gott sah, dass es gut war. Und Gott sprach: Lasset uns Menschen {H. Adam, d.i. von der Erde; adama = Erdboden} machen in unserem Bilde, nach unserem Gleichnis; und sie sollen herrschen über die Fische des Meeres und über das Gevögel des Himmels und über das Vieh und über die ganze Erde und über alles Gewürm, {Eig. sich Regendes} das sich auf der Erde regt! Und Gott schuf den Menschen in seinem Bilde, im Bilde Gottes schuf er ihn; Mann und Weib {W. männlich und weiblich} schuf er sie.
1. Mose 2,18-19
Und der HERR Gott sprach: Es ist nicht gut, dass der Mensch allein sei; ich will ihm eine Hilfe machen, seinesgleichen. Und der HERR Gott bildete aus dem Erdboden alles Getier des Feldes und alles Gevögel des Himmels, und er brachte sie zu dem Menschen, um zu sehen, wie er sie nennen würde; und wie irgend der Mensch ein lebendiges Wesen nennen würde, so sollte sein Name sein.

Einspruch:
Auf den ersten Blick scheint es, dass sich beide Berichte widersprechen. In 1. Mose 1 werden die Tiere VOR Adam und Eva geschaffen und in Kapitel 2 werden die Tiere scheinbar nach der Erschaffung des Menschen geschaffen. Hierzu ein Zitat aus „Fragen an den Anfang“ von Don Batten (HRSG.):

„Jüdische Gelehrte sahen hier jedoch keinen Widerspruch zum Bericht in Kapitel 1, welches besagt, dass Adam und Eva beide nach den Landtieren und Vögeln geschaffen wurden (1. Mose 1,23-25). Das ist kein Widerspruch, weil im Hebräischen die genaue Zeitform des Verbs durch den Kontext bestimmt wird. Aus Kapitel 1 ist klar, dass die Landtiere und Vögel vor Adam geschaffen wurden, und deshalb verstehen jüdische Gelehrte das Verb „bildete" in 1. Mose 2,19 so, dass es „hatte gebildet" oder „gebildet habend" bedeutet. Wir können also Vers 19 folgendermaßen übersetzen: „Und Gott, der HERR, hatte aus dem Erdboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels gebildet." Somit verschwindet der scheinbare Widerspruch zu Kapitel 1völlig.“

2. Widerspruch: Wie viele unreine Tiere nahm Noah mit?

Es wird gesagt, dass sich die Bibel widerspricht, indem nicht klar ist, wie viel Tiere Noah von den unreinen und reinen Tieren mit in die Arche nehmen sollte.

1. Mose 7,2
Von allem reinen Vieh sollst du sieben und sieben zu dir nehmen, ein Männchen und sein Weibchen; und von dem Vieh, das nicht rein ist, zwei, ein Männchen und sein Weibchen;
1. Mose 7,8
Von dem reinen Vieh und von dem Vieh, das nicht rein ist, und von dem Gevögel und von allem, was sich auf dem Erdboden regt, kamen zwei und zwei {d.h. paarweise} zu Noah in die Arche, ein Männliches und ein Weibliches, wie Gott dem Noah geboten hatte.

Einspruch:
Sollte der Schreiber dieses Kapitels wirklich innerhalb von nur wenigen Versen sich so einen eklatanten Fehler geleistet haben? Oder liegt es nicht viel näher zu glauben, dass im zweiten Vers die tatsächliche Anzahl angegeben wurde und in den Versen 8 und 9 angegeben wird in welcher ART und WEISE diese Tiere kamen? Jedenfalls verschwindet der Widerspruch sofort, wenn man das Nahe liegende glaubt, indem man die Betonung auf „kamen zwei und zwei zu Noah“ legt, dann ist sofort klar, dass es sich hier nicht um die Anzahl von reinen und unreinen Tieren handelte, sondern um die Tatsache, dass sie paarweise kamen.

3. Widerspruch: Müssen Kinder für die Sünden der Eltern leiden?

Es wird gesagt, dass folgende Bibelstellen sich widersprechen. Müssen nun Kinder bis in die dritte und vierte Generation unter den Sünden ihrer Eltern leiden, wie 2. Mose 20,5 sagt, oder ist jeder Mensch für seine eigene Sünde verantwortlich?

2. Mose 20,5
Du sollst dich nicht vor ihnen niederbeugen und ihnen nicht dienen; denn ich, der HERR, dein Gott, bin ein eifernder Gott, der die Ungerechtigkeit der Väter heimsucht an den Kindern, am dritten und am vierten Gliede derer, die mich hassen;
Hesekiel 18,20
Die Seele, welche sündigt, die soll sterben. Ein Sohn soll nicht die Ungerechtigkeit des Vaters mittragen, und ein Vater nicht die Ungerechtigkeit des Sohnes mittragen; die Gerechtigkeit des Gerechten soll auf ihm sein, und die Gesetzlosigkeit des Gesetzlosen soll auf ihm sein.

Einspruch:
Eigentlich ist obige Fragestellung schon falsch. Denn jeder Mensch ist grundsätzlich für seine eigene begangene Schuld verantwortlich und wird wegen seiner eigenen Schuld gerichtet werden, wenn er nicht das Gericht Gottes, welches über Seinen Sohn Jesus Christus ergangen ist, für sich stellvertretend in Anspruch nimmt.

Beide Bibelstellen sind wahr und stehen nicht im Widerspruch zueinander. Denn so wahr es ist, dass Kinder oft unter den Sünden der Eltern leiden und durch ihre Gottlosigkeit zur weiteren Gottlosigkeit fortschreiten, so wahr ist es aber auch, dass Gott jedes Individuum für sich genommen betrachtet und auch jeder Mensch für sich selbst vor Gott Rechenschaft ablegen muss (Röm. 14,12: „Also wird nun ein jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben.“).

Im Gegenteil heißt es sogar von Gott, dass Er nicht den Tod des Sünders will. Gott will, dass ALLE Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen (1. Tim 2,4). Wir sehen auch in der Geschichte des Alten Testamentes immer wieder, wie Gott aus gottlosen Völkern immer wieder Einzelne hat, die zu Gott umgekehrt sind. Die bekanntesten Persönlichkeiten im AT sind Rahab und Ruth. Diese beiden Frauen stammten aus Völkern, über die Gott einen Fluch aussprechen musste und doch wurden beide Frauen gerettet, als sie umkehrten zu dem Gott Israels.

Nebenbei geht obiger Vers in 2. Mose 20,5 weiter mit den Worten: „und der Güte erweist, auf Tausende hin, an denen, die mich lieben und meine Gebote beobachten.

4. Widerspruch: Wie viele Söhne hatte Absalom?

Hatte Absalom nun drei Söhne oder keinen Sohn?

2. Samuel 14,27
Und dem Absalom wurden drei Söhne geboren und eine Tochter, ihr Name war Tamar; sie war ein Weib, schön von Ansehen.
2. Samuel 18,18
Absalom aber hatte bei seinen Lebzeiten eine Denksäule genommen und sich aufgerichtet, die im Königstale steht; denn er sprach: Ich habe keinen Sohn, um meinen Namen in Erinnerung zu halten. Und er hatte die Denksäule nach seinem Namen genannt; und man nennt sie das Denkmal Absaloms, bis auf diesen Tag.

Einspruch:
Dieser scheinbare Widerspruch ist sehr einfach zu widerlegen. Absaloms Söhne scheinen sehr früh gestorben zu sein, so dass Absalom tatsächlich keinen Sohn hatte, der seinen Namen in Erinnerung hätte halten können. Eine weitere Möglichkeit wäre, dass Absaloms Söhne sich von ihrem Vater lossagten, was bei der Geschichte Absaloms nicht verwundern würde. Wenn man also keinen Widerspruch sehen WILL, dann gibt es auch keine Schwierigkeiten.

5. Widerspruch: Wer reizte David zur Volkszählung?

Wer reizte David zur Volkszählung? Gott oder der Satan?

2. Samuel 24,1
Und der Zorn des HERRN entbrannte abermals wider Israel; und er reizte David wider sie, indem er sprach: Gehe hin, zähle Israel und Juda!
1. Chronika 21,1
Und Satan stand auf wider Israel und reizte David an, Israel zu zählen.

Einspruch:
Diesen scheinbaren Widerspruch finden wir des öfteren in der Bibel. In Hiob 1 zum Beispiel ist es deutlich die Hand Satans, die dem armen Hiob so schrecklich zusetzte. Aber was sagt Hiob selbst? Er sagt: "Und er sprach: … der HERR hat gegeben, und der HERR hat genommen, der Name des HERRN sei gepriesen!" (Hiob 1,21).

Es kommt immer auf die jeweilige Sichtweise an. In 2. Samuel 24,1 wird uns die Geschichte mehr aus dem Blickwinkel Gottes erzählt. Denn es geht in der Folge auch darum, wie Gott gerade diesen Vorfall zu etwas Gutem benutzt, um Seine Ratschlüsse Wirklichkeit werden zu lassen. Und in 1. Chronika geht es mehr um den eigentlichen Initiator dieser Begebenheit und dort ist es Satan, der David zur Sünde verleitete. So ist es auch in Hiob, wo der Satan der klare Initiator ist und Gott diese Umstände nutzt, um Seine Ratschlüsse mit Hiob zu verwirklichen. Es bleibt jedoch immer wahr, was im Jakobusbrief geschrieben steht:

"Niemand sage, wenn er versucht wird: Ich werde von Gott versucht; denn Gott kann nicht versucht werden vom Bösen, und selbst versucht er niemand." (Jakobus 1,13)

6. Widerspruch: Wie viele Krieger hatte Israel?

Wie viele Krieger hatte Israel? Wie viele Krieger hatte Juda?

2. Samuel 24,9
Und Joab gab die Zahl des gemusterten Volkes dem König an; und es waren in Israel 800000 Kriegsmänner, die das Schwert zogen, und der Männer von Juda 500000 Mann.
1. Chronika 21,5
Und Joab gab die Zahl des gemusterten Volkes David an; und es waren in ganz Israel 1110000 Mann, die das Schwert zogen, und in Juda 470000 Mann, die das Schwert zogen.

Einspruch:
Zum einen muss man natürlich in solchen Dingen damit rechnen, was schon der bekannte Bibelübersetzer J.N. Darby sagte: „Obwohl ich selbstverständlich zugebe, dass sich in der Überlieferung des Textes oder in der Übersetzung Fehler finden können,…“. Doch muss das in dem vorliegendem Fall durchaus nicht so sein.

Bei dem Vergleich zwischen 800.000 und 1.100.000 Mann fällt auf, dass es sich im ersteren Fall nicht allein um Männer, sondern um Kriegsmänner handelte. Luther übersetzt hier mit „starke Männer“, man könnte wohl auch übersetzen „tapfere Männer“. Das könnte die Differenz zwischen beiden Zahlen erklären. So auch im Vergleich zwischen 500.000 Mann und 470.000 Mann. Im zweiten Fall heißt es dabei „die das Schwert zogen“. Das könnte die geringere Zahl erklären. Jedenfalls kann man hieraus erkennen, dass dies überhaupt nicht die Autorität und Unfehlbarkeit der Bibel angreift.

7. Widerspruch: Wie viele Männer erschlug der oberste der Helden Davids?

Wie viele Männer erschlug der oberste der Helden Davids auf einmal?

2. Samuel 23,8
Dies sind die Namen der Helden, welche David hatte: Joscheb-Baschebeth, der Tachkemoniter, das Haupt der Anführer; er, Adino, der Ezniter, war wider achthundert, die er auf einmal erschlug.
1. Chronika 11,11
Und dies ist die Zahl der Helden, welche David hatte: Jaschobam, der Sohn Hakmonis, das Haupt der Anführer; er schwang seinen Speer wider dreihundert, die er auf einmal erschlug.

Einspruch:
Hier handelt es sich wahrscheinlich tatsächlich um einen Abschreibfehler. Es ist jedoch anzumerken, dass vermutliche Rechtschreibfehler nicht nur eher selten sind (bei der Fülle an Daten), sondern, dass diese vermeintlichen Fehler nie von schwerwiegender Bedeutung bei der Auslegung des Bibeltextes sind. Das ist also vielmehr ein deutliches Indiz für die Autorität der Bibel, als dagegen.

8. Widerspruch: Wie viele Eimer fasste das von Salomo erbaute Becken?

Wie viele Eimer fasste das von Salomo erbaute Becken?

1. Könige 7,26
Und seine Dicke war eine Handbreit, und sein Rand wie die Arbeit eines Becherrandes, wie eine Lilienblüte; es fasste zweitausend Bath.
2. Chronika 4,5
Und seine Dicke war eine Handbreit, und sein Rand wie die Arbeit eines Becherrandes, wie eine Lilienblüte; an Inhalt fasste es dreitausend Bath.

Einspruch:
William MacDonald schreibt in seiner Betrachtung über das Alte Testament:

„Die Maße für das Wasserbecken in 2. Chr. 4,5 werden manchmal benutzt, um Fehler in der Bibel zu beweisen. Wenn der Durchmesser 10 Ellen betrug, muss der Umfang 10 mal pi (= 3,14), also 31,4 Ellen statt 30 Ellen sein. Die Schwierigkeit löst sich auf, wenn wir bedenken, dass das Wasserbecken eine Handbreit dick war. Vers 2 nennt den äußeren Durchmesser und den inneren Umfang. Der innere Durchmesser wäre 10 Ellen minus zwei Handbreiten. Multipliziert man diese Zahl mit (pi) 3,14, so erhält man fast genau 30 Ellen. Wie viel Wasser enthielt das Wasserbecken? 2.000 Bat wie in 1. Kön. 7,26 oder 3.000 Bat wie in 2. Chr. 4,5? Die Antwort lautet: Beides ist richtig. 2.000 Bat enthielt das Becken höchstwahrscheinlich normalerweise, doch wenn man es bis zum Rand füllte, passten 3.000 Bat hinein.“

In dem Buch „Schwer zu verstehen“ kommt Dr. G. Archer zu folgendem Ergebnis:

„In 1. Könige 7,23 heißt es: »Und er [Hiram] machte das Meer, gegossen, zehn Ellen von seinem einen Rand bis zu seinem anderen Rand, ringsum rund und fünf Ellen seine Höhe; und eine Messschnur von dreißig Ellen umspannte es ringsherum.« Einige Kritiker haben angeführt, dass dieser ungefähre Wert von drei zu eins als Verhältnis von Durchmesser und Umfang des Kreises einer geometrischen Ungenauigkeit gleichkommt, was mit einer fehlerlosen Schrift nicht übereinstimmt. Der wirkliche Wert von Pi ist 3,14159 und nicht 3,0.

Diese Kritik ist jedoch gegenstandslos. Obgleich es stimmt, dass die genauere Berechnung von Pi für wissenschaftliche Zwecke oder zur Herstellung von Präzisionsteilen in einer Fabrik unerlässlich ist, ist der Gebrauch von ungefähren Ausmaßen oder Gesamtmengen auch heute noch eine gängige Praxis in der Alltagssprache. Würden die Einwohnerzahlen von Städten und Ländern derselben strengen Norm unterworfen, wie es bei 1. Könige 7,23 versucht wird, dann müssten wir eingestehen, dass alle Bevölkerungsstatistiken falsch sind. In jeder Minute stirbt eine bestimmte Anzahl von Menschen, und alle sechzig Sekunden kommen Neugeborene zur Welt; deshalb wäre jede genaue Zahl, die ein Computer um 1 Uhr mittags errechnen würde, eine Minute später schon »ungenau«. Es ist absolut richtig zu sagen, dass ein Kreisumfang das Dreifache seines Durchmessers beträgt, wenn wir eine ungefähre Angabe machen wollen. Genauso kann man zu Recht behaupten, dass Chinas Bevölkerung zwischen 1,2 und 1,4 Milliarden liegt. Der hebräische Autor macht hier offensichtlich ungefähre Angaben, so wie wir es auch heute noch tun.“

9. Widerspruch: Das Viehsterben in Ägypten

Welches Vieh wurde vernichtet, wenn doch schon durch eine vorherige Plage "alles Vieh" vernichtet wurde?

2. Mose 9,6
Und der HERR tat dieses am anderen Tage, und alles Vieh der Ägypter starb, aber von dem Vieh der Kinder Israel starb nicht eines.
2. Mose 9,25
Und der Hagel schlug im ganzen Lande Ägypten alles, was auf dem Felde war, vom Menschen bis zum Vieh; und alles Kraut des Feldes schlug der Hagel, und alle Bäume des Feldes zerbrach er.

2. Mose 12,29
Und es geschah um Mitternacht, da schlug der HERR alle Erstgeburt im Lande Ägypten, von dem Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Throne saß, bis zum Erstgeborenen des Gefangenen, der im Kerker war, und alle Erstgeburt des Viehes.

Einspruch:
Das Problem löst sich, wenn man Vers 3 in Kapitel 9 hinzu liest: "siehe, so wird die Hand des HERRN über dein Vieh kommen, das auf dem Felde ist: ...". Es ist von dem Vieh "auf dem Felde" die Rede. Das Vieh im Stall war also nicht betroffen. So ist es auch bei der Plage in 2. Mose 9,25, dort heißt es sogar dreimal "des Feldes". Man sieht auch hier, wenn wir die Bibel im Zusammenhang und genau lesen, dann verschwinden auch hier die Probleme.

10. Widerspruch: Der Hase ein Wiederkäuer?

Es gibt naturwissenschaftliche Fehler in der Bibel, denn sie sagt, der Hase wäre ein Wiederkäuer.

3. Mose 11,6
... und den Hasen, denn er wiederkäut, aber er hat keine gespaltenen Hufe: unrein soll er euch sein;

Einspruch:
Dieses Argument kann man immer wieder hören, es gehört zu den Klassikern der angeblichen biblischen Irrtümer. Jedoch ist dieser angebliche Widerspruch zumindest seit 1882 nicht mehr relevant.

Dr. Roger Liebi schreibt:

Die Bibel sagt, dass der Hase wiederkäue (3. Mose 11,6). Für viele war diese Aussage lange Zeit ein deutlicher Beweis, dass die Bibel offensichtliche Irrtümer enthalte. «Hasen sind doch keine Wiederkäuer! Sie sind Nagetiere! Sie haben keinen Magen mit drei oder vier Kammern, wie es sich für richtige Wiederkäuer gehört! Dies ist doch keine Frage der Interpretation, sondern lediglich der Beobachtung. Man kann beliebig viele Hasen schlachten und öffnen - immer kommt dieselbe Tatsache ans Licht.» Hier liegt ein Konflikt zwischen wissenschaftlichen Daten und einer um 1450 v.Chr. gemachten Aussage der Bibel vor. Wirklich? Die Bibel sagt nichts davon, dass Hasen mehrere Magenkammern haben. Sie sagt lediglich, dass Hasen wiederkäuen - und dies entspricht den Tatsachen!
1882 wurde diese spezielle Form des Wiederkauens zum ersten Mal in einer französischen Tierärztezeitung beschrieben. Wenn Hasen ihre Nahrung einmal gekaut haben, so scheiden sie sie in Form von grünen (nicht braunen!) Kügelchen wieder aus. Diese werden ein zweites Mal gefressen. Dabei werden wichtige Nahrungsbestandteile, die das erste Mal nicht erfasst werden konnten, aufgenommen. Warum hat man dies solange nicht gewusst? Hasen wiederkäuen normalerweise nachts - dann wenn die meisten Menschen, auch Wissenschaftler, schlafen! Die Wissenschaft hat hier gegenüber der Bibel fast 3400 Jahre Verspätung - dank gesundem Schlaf.
Wir Menschen sind eben beschränkt, auch in unseren Möglichkeiten der Beobachtung. Wir haben hier also einen Konflikt zwischen der Bibel und menschlicher (beschränkter) Beobachtung gehabt. Zwischen der Bibel und der Wirklichkeit bestand aber stets volle Harmonie. (zitiert aus "Die Glaubwürdigkeit der Bibel" - Beröa-Verlag)

Schlussworte

Sicher könnte man noch andere Beispiele für scheinbare Widersprüche in der Bibel aufspüren, doch sollen diese Widerlegungen hier ausreichen, um exemplarisch zu zeigen, dass sich beim genauen Lesen als auch beim gottesfürchtigem Lesen der Heiligen Schrift diese scheinbaren Widersprüche in Luft auflösen. Der Leser mag berücksichtigen, dass ich mir nicht gerade jene scheinbaren Widersprüche ausgesucht habe, die am leichtesten zu widerlegen waren, sondern eben gerade solche, die von Kritikern immer wieder hervorgebracht werden. Wenn jene Kritiker der Bibel keine schlagkräftigeren Argumente gegen die Unfehlbarkeit der Bibel vorbringen können, dann ist es um die Autorität der Bibel gut bestellt und Christen können dies als ein weiteres Indiz für die faszinierende Entstehung und Überlieferung der Bibel ansehen. Es ist von alles entscheidender Bedeutung, mit welcher Haltung ich an die Heilige Schrift herangehe. Gottesfürchtiges Lesen der Heiligen Schrift bedeutet durchaus nicht, die Augen für bestimmte problematische Schriftstellen zu verschließen und sich bei "kritischen Stellen" im positiven Denken zu üben. Aber es bedeutet sehr wohl, auf die aufrichtige Suche danach zu gehen, wie Gott es wohl gemeint haben könnte, ohne Ihm dabei bereits im Vorfeld etwas Ungereimtes unterzuschieben. Wir dürfen getrost davon ausgehen, was im zweiten Brief an Timotheus gesagt wird:

"Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nütze zur Lehre, zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit," (2. Tim. 3,16)


 
 

Bücherladen Kategorien
 
 

Weltreligionen
Benedikt Peters

Kulturen und Religionen prallen aufeinander. Darum müssen wir Bescheid wissen. Was glauben Juden? Worauf will der Hinduismus in erster Linie hinaus? ... Das sind einige der Fragen, auf die der Autor spitz und prägnant, aber immer begründet antwortet.
   
Der vergessene Reichtum
Schürmann/Isenberg

In allen Epochen der Menschheitsgeschichte hat Gott gehandelt, um seine Herrlichkeit zu offenbaren. Den gewaltigen „Reichtum seiner Herrlichkeit“ hat Gott jedoch für die christliche Epoche vorbehalten. Dieser Reichtum war in vorherigen Epochen verborgen und geriet in der jungen Christenheit bald in Vergessenheit. ...

   
Heilsgewissheit - (un)möglich?!
Stephan Isenberg

Kann ich eigentlich wissen, ob ich errettet und ein Kind Gottes bin? Bleibe ich errettet oder kann ich doch noch wieder verlorengehen? Diese bangen Fragen quälen so manchen Christen.
 

   
Creatio - Biblische Schöpfungslehre
Alexander vom Stein

CREATIO ist ein Projekt, das christlichen Schulen und christlichen Familien ein Hilfsmittel bietet, in der Auseinandersetzung zwischen Schöpfungs- und Evolutionslehre eine sachliche Diskussion zu führen. Bewusst ist das Niveau Schülern ab Klasse 7 angepasst. Dadurch eignet sich CREATIO als begleitendes Schulbuch. Ziel: Der Schöpfungsbericht und die Urgeschichte der Genesis werden vorgestellt.

 

 

Die Bibel: Mythos oder Wahrheit
David Gooding


Passt die Bibel in die heutige Welt, und ist sie glaubwürdig? Kann man mit ihr als moderner Mensch etwas anfangen? Ist die Person Jesu nur eine Erfindung? Was ist mit seinen Ansprüchen? Bin ich persönlich davon betroffen?


PDF Download (kostenlos)
 
   

 
Die Bibel im Test - Tatsachen und Argumente für die Wahrheit der Bibel
Josh McDowell

Der Klassiker, wenn es um die Glaubwürdigkeit der Bibel geht! Der Aufbau ähnelt einer wissenschaftlichen Arbeit, der Inhalt besteht aus wissenschaftlich-kritischen Abhandlungen über die Verlässlichkeit der Bibel. Besonders reizvoll ist natürlich die Tatsache, dass es von einem Menschen geschrieben wurde, der auf wissenschaftlichem Weg beweisen wollte, dass man dem Inhalt der Bibel nicht trauen kann - und im Zuge seiner Arbeit vom Gegenteil überzeugt wurde.

PDF Download (kostenlos)
(lange Downloadzeit)

   
Die Fakten des Glaubens
Josh McDowell


Der bekannte Autor stellt in diesem Werk komprimiert Fakten und Aussagen zusammen, die die Bibel als inspiriertes Wort Gottes bestätigen. In vier Teilen erhält der Leser zahlreiche Detail-Informationen zur Heiligen Schrift, zu Jesus Christus, zur Bibelkritik und zum christlichen Weltbild in Gegenüberstellung zu anderen Weltanschauungen: ...
   
Schwer zu verstehen
Dr. Gleason Archer


In diesem Buch von rund 600 Seiten werden von 1.Mose bis zur Offenbarung die wichtigsten Einsprüche, die gegen die Unfehlbarkeit der Schrift hervorgebracht wurden, behandelt. Eine wahre Fundgrube für jeden, der sich durch die Medien oder andere Quellen verunsichern lassen hat.


PDF-Download (kostenlos)
 
So erreichen Sie uns
 

Impressum:
Stephan Isenberg, Wuppertal
(c) by S.Isenberg 2013